· 

Misophonie-ein Fall für den HNO?

Bisher gibt es keine beweisführenden Studien, dass Misophonie durch eine Schädigung des Gehörs begründet ist, daher macht es nach meiner Erfahrung auch wenig Sinn, das Gehör überprüfen zu lassen, bzw. eine entsprechende HNO-Diagnose zu erhalten. Möglich ist allerdings, dass es in wenigen Fällen, neben der Misophonie eine Schädigung des Gehörs gibt, diese aber keinen ursächlichen Zusammenhang darstellt.

 

Nach bisherigen Erkenntnissen und der Erfahrung in meiner Praxis, ist es sehr viel nahe liegender, dass Misophonie ein unbewusst erlerntes Verhalten aus der Kindheit, bzw. frühen Jugend ist. Aus diesem Grunde ist es hilfreich, sich auf die Suche nach den Ursachen zu machen und hierfür ist Hypnosetherapie eine optimale Therapieform, da Hypnose nicht an der Oberfläche bleibt, wie bei ausschliesslicher Gesprächstherapie, sondern in die Tiefe geht. Durch genau diesen Weg haben sich für Misophoniker in meiner Praxis Zusammenhänge und Erkenntnisse gezeigt, die es ermöglichten, die Misophonie abzuschwächen, oder sogar auf ein Minimalmass zu reduzieren. 

 

In Kombination mit weiteren, sehr effektiven Therapieformen wie EMDR, PMR und mehr, lassen sich dauerhaft gute Erfolge erzielen.