· 

Misophonie - Vererbung?

Misophonie ist eher gelernt als geerbt

Manchmal höre ich von meinen Klienten, dass sie die Misophonie von Mutter oder Vater geerbt haben. Das würde jedoch implizieren, dass sie der Überzeugung sind, mit Misophonie geboren zu sein.

 

Gleichzeitig würde es bedeuten, dass sie sich sehr weit in ihre frühe Kindheit erinnern können. Tatsächlich belegen aber unterschiedlichste Studien, dass solide Erinnerungen aus dem fünften bis sechsten Lebensjahr stammen und auch diese sind eher schemenhaft.

Die Überzeugung, Misophonie geerbt zu haben, beruht also eher auf den Erzählungen des jeweiligen betroffenen Elternteils, dass «man schon immer empfindlich auf Geräusche reagiert hat». Doch wie konnten die Eltern das beurteilen, wenn man sich doch in den ersten Jahren dazu noch nicht wirklich äußern konnte?

 

Genau, es handelt sich wahrscheinlich um eine Einschätzung aufgrund ihres eigenen getriggerten Verhaltens, wenn das Kind sich über Schreien, Weinen oder auch Wutausbrüche geäußert hat. Emotionen werden von Kindern in den ersten Lebensjahren über Lachen, Schreien, Wut geäußert, da ihnen das entsprechende Vokabular fehlt. Und wie lernen Kinder? Sie lernen über Beobachten und Kopieren. Sie nehmen das Verhalten der Eltern wahr, registrieren die Gefühlslage und übernehmen dieses Verhalten. Sie übernehmen also auch das Verhalten der Eltern wenn diese Misophoniker sind.

 

Naheliegend ist also, dass viele Misophoniker ihr Verhalten unbewusst erlernt haben. Dies könnte eine der bedeutsamsten Ursachen,

neben weiteren Möglichkeiten sein, für  Misophonie. Für diesen Misophoniker ist seine Einschätzung «Ich habe die Misophonie geerbt» Übrigens, eine gelernte Misophonie birgt die Möglichkeit, selbige auch wieder zu verlernen, denn Erlerntes wird z.B. über einen längeren Zeitraum verlernt, wenn man es nicht mehr "bedient, benutzt".

 

Um diese Form der Misophonie zu verlernen, muss man sich auf die Ursachensuche machen, wie ist es entstanden, wo gibt es Parallelen zu den Eltern, welche Glaubenssätze der Eltern hat der Misophoniker z.B. übernommen. Mit Misophonie-Therapie ist die Aufdeckung der Ursachen möglich.