· 

Die "Gedanken-Sackgasse"

...an die Essgeräusche Ihrer Familie und wird Ihnen schon schlecht, wenn Sie nur an die Fahrt in der ÖV denken, weil garantiert wieder jemand an seinem Handy tippt? Allein die Gedanken daran erzeugen bei Ihnen Wut, Hass, vor allem aber Leid, denn Sie fühlen sich ausgeliefert. Nur die Gedanken an die bevorstehenden Trigger können Angst und Panik auslösen, weil Sie eben genau wissen, was dann kommt. Grübeln Sie schon darüber nach, wie Sie den Triggern entgehen können oder beginnt es eigentlich schon vorher?

 

Wir Misophoniker beschäftigen uns doch gedanklich meistens schon vor dem jeweiligen Geräusch mit dessen Auswirkungen und was bei uns abgeht. Der Misophoniker denken meist schon vor dem auslösenden Trigger darüber nach, was abgehen wird und wie er sich dem Auslöser entziehen kann. Sein Fokus ist sofort auf Flucht, Vermeidung, Wut auf die auslösende Person oder sonstiges gerichtet. Und weil der gedankliche Fokus genau in diese Richtung geht, zeigt die Erfahrung des Misophonikers auch, dass er selber eben nichts Anderes tun kann, als «Leiden, Angriff oder Flucht»

 

Der Gedankengang des Misophonikers ist häufig darauf ausgerichtet, dass die Umwelt Rücksicht nimmt, ihn und sein Leiden versteht, denn in seinem Fokus existiert nicht, dass der Ablauf des jeweiligen Triggers durch die vorauseilenden Gedanken verstärkt wird. Und während die so genannten normalen Menschen Misophoniker kaum verstehen können, obwohl oft versucht wird Rücksicht zu nehmen, versteht der Misophoniker den «Normalo» eben auch nicht, denn sein Fokus kreist eben nur um die Trigger. Erkennt der Betroffene jedoch, dass er selbst viel mehr in der Hand hat, als er sich in herausfordernden Situationen überhaupt nur vorstellen kann, dann ist das einer der ersten Wege, selbst etwas zu verändern. Mit unterschiedlichsten Werkzeugen und der Kommunikation mit dem Unbewussten erkennt der Misophoniker, dass er/sie eben nicht hoffnungslos ausgeliefert ist.

 

Mit Hypnose bei der Misophonie-Therapie werden Sie erkennen, dass Sie persönlich nicht die Misophonie sind. Irgendwann einmal haben die belastenden Geräusche oder Handlungen die Kontrolle über Ihr Leben übernommen, steuern seit dem Ihre Gedanken und verschleiern den Blick auf das, was möglich wäre. Ihr gedanklicher Fokus ist eine Sackgasse geworden, lässt Sie hilflos, wütend oder ausgeliefert zurück. Beginnen Sie jetzt mit Ihrem Unbewussten zu kommunizieren, damit Ihnen die Möglichkeiten klar werde, die in Ihnen stecken.